Outrigger heißt zu deutsch Auslegerkanu (Auslegerboot).
Die Geschichte des Auslegerkanus begann vor etwa 5.000 Jahren im Südchinesischen Meer. Von dort startete die Besiedlung von
über 10.000 Inseln im südlichen Pazifischen Ozean. Durch die Erfindung des Auslegers (polynesisch Ama) konnte der Rumpf
(Wa'a) so schmal konstruiert werden, dass leicht erhebliche Geschwindigkeiten bei hoher Stabilität erreicht werden konnten.
Etwa vor 2.000 Jahren waren es die Polynesier, die mit verbesserten Booten größere Distanzen über das offene Meer überwanden
und damit die entferntesten Winkel eroberten, bis sie zuletzt vor etwa 1.000 Jahren Neuseeland entdeckten. Das Auslegerkanu
war die Grundlage zur Besiedlung der gesamten Südsee. Dazu kam die hervorragende Fähigkeit mit Hilfe der Sterne zu
navigieren und Inseln in ihrer Nähe förmlich zu riechen oder durch Veränderungen der Wellenformationen zu orten. Jedoch
beherrschen immer weniger Menschen noch die uralten Navigationskünste.
Dieser Bootstyp dient bis in unserer Zeit in der Südsee auch als Nutzfahrzeug, freilich häufig mit Außenbordmotoren ausgestattet.
Allerdings wird die Tradition des Paddelns mit dem Auslegerkanu auf vielen Inseln sehr gepflegt.
Der moderne Auslegerkanu-Sport entwickelte sich in Französisch Polynesien (hier heißen sie Va’a) und Hawaii, wo 1908 der noch
heute existierende Outrigger-Canoe and Surfboard Club gegründet wurde. Anlässlich des traditionellen Kulturfestes “Heiva”
wurden schon Anfang des 19. Jahrhunderts in Tahiti und den benachbarten Gesellschaftsinseln Lagunenrennen veranstaltet. Von
dort aus verbreitete sich der Sport in der heutigen Form, über viele polynesische und melanesische (insbesondere Fidschi und
Neukaledonien) Inseln hinweg, bis nach Amerika, Australien und Asien… sowie schließlich Europa.
In Französisch-Polynesien ist der Va'a oder Pirogue-Sport, wie er im französischsprachigem Raum heißt, mit Fußball in
Deutschland zu vergleichen.
@Quelle: Wikipedia